GDBA-Chef Hommel im GDBA-magazin: Sicherheit gibt es nicht umsonst

Sicher unterwegs - wer wollte das nicht sein? Die von der Verkehrsgewerkschaft GDBA unter diesem Slogan initiierte Fragebogenaktion hat einmal mehr bestätigt, was Mitarbeiter immer wieder berichten und tagtäglich in den Zeitungen zu lesen ist: die Gewalt gegen Beschäftigte von Verkehrsunternehmen nimmt zu.

Zwar will die viel beachtete Aktion der Verkehrsgewerkschaft GDBA nicht für sich in Anspruch nehmen, streng wissenschaftlich zu sein, wer die mehr als 1000 Antworten liest, bekommt aber schnell einen Eindruck davon, welche Stimmung unter den Beschäftigten vorherrscht – und die ist nicht selten von Angst und Unsicherheit geprägt.

Die Verkehrsgewerkschaft GDBA ist deshalb nicht untätig geblieben. Eine erste Zusammenfassung der Umfrageergebnisse, anschaulich mit einer Vielzahl an Tabellen illustriert, ist – als Broschüre gedruckt – unter anderem an die Länderverkehrsminister geschickt worden. Diese sind politisch für die Regionalverkehre verantwortlich. Erste Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Die Politik sieht - wie auch die GDBA - dringenden Handlungsbedarf.

Ob das nur Lippenbekenntnisse sind, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Gemeinsam mit der Gewerkschaft TRANSNET will die Verkehrsgewerkschaft GDBA in allen Länderparlamenten vorstellig werden und eines deutlich machen: Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Wer bei Ausschreibungen im Nahverkehr noch um den letzten Cent feilscht, darf sich nicht wundern, wenn der zunehmenden Gewalt nicht Einhalt geboten werden kann. Für Ordnungskräfte, die beispielsweise für mehr Sicherheit bei Reisenden und Mitarbeitern sorgen könnten, ist dann nämlich kein Geld mehr da.

Ein Trend, der gestoppt und umgekehrt werden muss! Das ist das Ziel der Aktion „Sicher unterwegs“.

Dazu gehört ebenso, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst fit zu machen, um richtig mit Konflikten umgehen zu können. Deeskalationstrainings sind eine Möglichkeit, werden aber vom Arbeitgeber viel zu selten angeboten. Eklatante Mängel gibt es offensichtlich auch in der Nachbetreuung, wenn Mitarbeiter Opfer von Gewaltattacken wurden. Auch hier wird die Verkehrsgewerkschaft GDBA ansetzen, um dem erklärten Ziel „Sicher unterwegs“ mehr Nachdruck zu verleihen. Die Ergebnisse der Fragebogenaktion bieten eine gute Grundlage dafür.

Mehr Informationen zum aktuellen GDBA-magazin
Mehr Informationen zur Aktion "Sicher unterwegs"

 

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken