Thüringer Studie zu Riesen-Lkw: Spediteure sehen kaum Bedarf - Schwere Schlappe für Monstertruck-Befürworter

Die Fachhochschule Erfurt ist bei einer Befragung von regionalen Spediteuren zum Thema Riesen-Lkw auf ein vernichtendes Echo gestoßen: Über 90 Prozent von 247 angesprochenen regionalen Transportunternehmen sahen keinen Bedarf für den Einsatz von überlangen Lkw.

"Das ist in dieser Klarheit neu", sagte der Koordinator des EU-weit operierenden Kampagnenbündnisses No Mega Trucks, Martin Roggermann. "Bisher wussten wir, dass Monstertrucks umweltschädlich, gefährlich und für den Steuerzahler teuer sind. Jetzt haben wir dazugelernt, dass Riesenlaster sogar in der Speditionsbranche weithin ungeliebt sind."

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter: www.allianz-pro-schiene.de

 

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken