Vodafone schickt seine Beamten in die Wüste

Die Geschäftsführung von Vodafone beginnt offenbar mit einem großangelegten Personalabbau. Betroffen sind zunächst Beamtinnen und Beamte. 190 sollen das Unternehmen verlassen. Sie sollen an das BEV zurückgeführt werden. Und zwar bereits ab September 2010. Dabei wird überhaupt keine Rücksicht auf die Betroffenen genommen. Eine Abstimmung mit ihnen oder mit den Gewerkschaften hat es nicht gegeben.

TRANSNET und GDBA verurteilen diese Vorgehensweise scharf. Das Einsparprog-ramm des Unternehmens soll auf dem Rücken der verbeamteten Kolleginnen und Kollegen durchgezogen werden. Wir sehen darin aber auch einen ersten Schritt, dem weitere folgen könnten. Den Beteuerungen der Geschäftsführung, diese Maßnahme sei nicht vor dem Hintergrund von Personalabbauplänen zu sehen, ist jedenfalls kein Glauben zu schenken. Heute die Beamten – und wer ist als nächstes dran?

Mehr Informationen

 

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken