Allianz pro Schiene: Erwartungen an den neuen EU-Verkehrskommissar Kallas

Nach der erfolgreichen Bestätigung der neuen EU-Kommission durch das EU-Parlament hat die Allianz pro Schiene ihre verkehrspolitischen Erwartungen an neuen EU-Verkehrskommissar Siim Kallas formuliert. „Der Mega Truck bleibt für uns die Gretchenfrage“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. „Wir werden sehr genau beobachten, ob Kallas die ablehnende Haltung seines Vorgängers fortsetzt, oder ob er dem starken Lobby-Druck in Brüssel nachgibt“, sagte Flege. Vor seiner offiziellen Bestätigung hatte Kallas immerhin geäußert, er werde keine Studie vorlegen, die den Gigaliner befürworte. „Ein deutliches Nein sieht allerdings anders aus“, sagte Flege und verwies auf die Aktivitäten von Kallas Beamten, die „unverhohlen mit den Monstertrucks liebäugeln. Die Gefahr, dass Riesen-Lkw bald europaweit rollen, ist keineswegs gebannt.“

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter www.allianz-pro-schiene.de

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken