Bahnreisekultur Bordrestaurants

Die Verkehrsgewerkschaft GDBA reagiert mit Kopfschütteln und Unverständnis auf Äußerungen des Vorstandes Personal und Bordservice der DB Fernverkehr, Robert Etmans. Darin beklagt dieser den Verlust eines zweistelligen Millionenbetrages bei den Speisewagen der Fernverkehrszüge.
 
Die Speisewagen im Fernverkehr seien in der Reisekette des Fernverkehrs ein Stückchen geschätzter Reisekultur, die von vielen Bahnkunden als besonderes „Schmankerl“ über alles gern angenommen werde, so GDBA-Bundesvorstand Personenverkehr, Gerd Wilde.

Speisewagen seien zudem ein Wettbewerbsvorteil bei Geschäfts- oder Urlaubsreisen gegenüber dem Flugzeug, Bus oder Pkw. Betriebswirtschaftliche Verluste in einem Teilsegment seien für jeden guten Unternehmer verkraftbar, wenn das Gesamtangebot stimme und insgesamt schwarze Zahlen geschrieben werden; dies treffe im Fernverkehr zu. Betriebswirtschaftliche Diskussionen über die Bordrestaurants der Bahn seien überflüssig wie „ein Kropf“, so Wilde.

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken