Fonds soziale Sicherung hilft bei Hochwasser-Schäden

Das Hochwasser im Osten Deutschlands hat schwere Schäden angerichtet. Wie schon bei den Überschwemmungen im Jahr 2002 sind auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Konzern der DB AG betroffen. Der Fonds soziale Sicherung wird Anträge auf Unterstützung vorrangig behandeln und sichert schnelle Hilfe zu.

In Abstimmung mit den Vorständen von Verkehrsgewerkschaft GDBA und Transnet werden die regionalen Geschäftsstellen der Gewerkschaften in ihren Bereichen prüfen, ob Kolleginnen und Kollegen, die berechtigt sind, Leistungen des Fonds soziale Sicherung zu erhalten, vom Hochwasser geschädigt sind und beim Ausfüllen der Anträge helfen.

Der Fonds wird diese Anträge vorrangig behandeln und kurzfristig pragmatisch entscheiden, so dass den betreffenden Kollegen schnell geholfen werden kann. Wichtig ist eine Dokumentation der Schäden, möglichst Bildmaterial oder zumindest eine Beschreibung sowie die Bestätigung des Betriebsrates bzw. der gewerkschaftlichen Organisationsstelle. Die Geschäftsstellen der Gewerkschaften werden die Anträge dann an den Fonds soziale Sicherung weiterleiten.

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken