Zugbegleiter nicht die Sündenböcke der Nation

Die Verkehrsgewerkschaft GDBA und die Gewerkschaft TRANSNET haben davor gewarnt, die Zugbegleiter für die Pannen an den Klimaanlagen verantwortlich zu machen. "Wie schon bei den Ausfällen im Winter sind die Mitarbeiter die Sündenböcke vor Ort, an denen Bahnreisende ihren Ärger auslassen, wenn die Technik in den Zügen nicht richtig funktioniert", kritisierten sowohl GDBA-Vize Peter Tröge wie auch TRANSNET-Vorstandsmitglied Reiner Bieck.

Die Mitarbeiter würden jedoch ihr möglichstes tun, um die Beeinträchtigungen für die Bahnreisenden so gering wie möglich zu halten. "Dass den Kolleginnen und Kollegen nun auch noch fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen wird, ist für uns völlig unverständlich", sagte er.

"Wir fordern von der Bahnführung, vor allem aber von der Bahnindustrie, endlich für Fahrzeuge und Betriebsmittel zu sorgen, die den Anforderungen durch heiße Sommer und auch kalte Winter standhalten", machte Peter Tröge und Reiner Bieck deutlich. Dazu müsse möglichst schnell und umfassend Ursachenforschung betrieben werden.

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken