Ermittlungen gegen Zugchef wegen Klima-Problemen: 
Warnung vor Vorverurteilung- Beschäftigte leiden unter Hitze

Zu Meldungen, nach denen gegen den Zugchef des in Bielefeld jüngst gestoppten ICE nunmehr u. a. wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt wird, erklären GDBA-Vize Peter Tröge und TRANSNET-Vorstand Reiner Bieck:

„Wir warnen vor einer öffentlichen Vorverurteilung unseres Kollegen. Die aktuellen Probleme mit den Klimaanlagen müssen untersucht und Schwachstellen beseitigt werden. Das ist die DB AG den Reisenden, aber auch den Beschäftigten schuldig. Wir weisen darauf hin, dass unsere Kolleginnen und Kollegen gerade in diesen Hitze-Tagen besonders unter diesem Klima zu leiden haben. Sie verrichten ihren Dienst unter extrem schwierigen Bedingungen. In diesem Zusammenhang muss das Unternehmen möglicherweise auch zusätzliches Personal zur Betreuung der Fahrgäste bereitstellen.“

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken