Aktion „Sicher unterwegs“ trägt Früchte

Die Deutsche Bahn will ab dem kommenden Jahr 300 zusätzliche Beschäftigte im Bereich Sicherheit einsetzen. Das machte Bahn-Chef Rüdiger Grube während einer gemeinsamen Konferenz von DB AG und Bundes-Polizei zum Thema Sicherheit in Potsdam deutlich. Damit trägt die Aktion „Sicher unterwegs“ von Verkehrsgewerkschaft GDBA und der Gewerkschaft TRANSNET weitere Früchte. Die Einstellung von neuen Sicherheitspersonalen ist dabei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
 
GDBA und TRANSNET werden gemeinsam mit den Betriebsräten darauf achten, dass ein zielgerichteter Einsatz der neuen Sicherheitspersonale stattfindet. Nicht außer Acht gelassen werden darf auch die Frage nach deren Qualifikation. Zudem halten GDBA und TRANSNET an ihrer Kernforderung fest: Es muss mehr Zugbegleitpersonal in die Züge, insbesondere im SPNV.
 
Bahn-Chef Grube bekräftigte, dass die DB AG einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Sicherheit beschlossen hat. Er lobte ausdrücklich die kürzlich abgeschlossene Vereinbarung „Sicher unterwegs“, die Teil dieses Kataloges ist. Anlass der Konferenz war das 10-jährige Bestehen der Ordnungspartnerschaft zwischen DB AG und Bundespolizei. Bahn-Chef Grube und Bundesinnenminister de Maiziere zogen eine positive Bilanz dieser Kooperation.   

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken