Allianz pro Schiene zu Riesen-Lkw-Plänen der Bundesregierung: „Schwarz-Gelb kann Testfahrten nicht plausibel erklären“

Mit scharfer Kritik hat die Allianz pro Schiene auf ein bislang unveröffentlichtes Schreiben des Bundesverkehrsministeriums zur Erprobung von Gigalinern in Deutschland reagiert. „Die schwarz-gelbe Bundesregierung kann nicht einmal ansatzweise plausibel erklären, warum sie demnächst Riesen-Lkw in einem bundesweiten Feldversuch testen will“, sagte Allianz pro Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege am Montag in Berlin.
 
Flege: „Die Bundesregierung hat nicht mehr zu bieten als die These, dass in die knapp sieben Meter längeren Gigaliner mehr Güter passen und deswegen hoffentlich weniger Lkw fahren werden. Das ist reine Theorie, die von Wissenschaftlern mit Verweis auf die langfristigen Folgen im Verkehrsmarkt bereits entkräftet worden ist. Eben diese langfristigen Effekte würde der Feldversuch der Bundesregierung aber komplett ausblenden.“

Die komplette Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie unter www.allianz-pro-schiene.de

Mehr Informationen

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken