Fest zugesagte Bahnprojekte: Es fehlen 9 Milliarden Euro

Nach neuen Zahlen des Bundesverkehrsministeriums ist das Investitionsdefizit bei  Bahnprojekten des vordringlichen Bedarfs noch größer als bisher angenommen. Aus den Zahlen der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen lässt sich errechnen, dass bei bereits laufenden und fest disponierten Schienenbauvorhaben bis 2020 eine Finanzlücke von neun Milliarden Euro klafft. „Damit fehlen der Schieneninfrastruktur jährlich rund eine Milliarde an Bundesmitteln“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege am Dienstag in Berlin. „Jetzt ist das Finanzloch regierungsamtlich.“

„Mit dieser Zusatzmilliarde ließen sich allerdings nur die bereits begonnenen Projekte bis 2020 vollenden“, sagte Flege. „Weitere 31 vom Bund als dringlich eingestufte Vorhaben können damit noch nicht einmal angefangen werden.“Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter www.allianz-pro-schiene.de

Mehr Informationen

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken