Reisezentren: Protest gegen steigende Belastungen – mehr Personal gefordert

Verkehrsgewerkschaft GDBA und Transnet wollen mit Aktionen in verschiedenen Bahnhöfen auf die angespannte Situation in den Reisezentren aufmerksam machen. Unter dem Motto „Wir versüßen Ihnen die Wartezeit“ werden Mitglieder beider Gewerkschaften am Freitag (21. Mai) Süßigkeiten an wartende Kunden verteilen.
 
Hintergrund der Aktion ist der fortschreitende Personalabbau in diesem Bereich. „Die Belastungsgrenze für die Beschäftigten im Vertrieb ist erreicht“, sagten GDBA-Vize Peter Tröge und Transnet-Vorstandsmitglied Reiner Bieck. „Der Sparzwang hat zu Personalabbau und zu völlig überhöhten Vorgaben an die Beschäftigten geführt.“
 
Viele Mitarbeiter reagieren inzwischen mit Krankheiten auf den zunehmenden Druck. Der Krankenstand ist viel höher als in anderen Bereichen des Konzerns. „Die Beschäftigten wollen arbeiten und wollen den Kunden einen guten Service bieten“, so Tröge und Bieck. „Aber sie werden durch die falschen Entscheidungen des Managements daran gehindert.
GDBA und Transnet fordern einen Stopp dieser falschen Unternehmenspolitik. Wir fordern mehr Personal und eine deutliche Reduzierung der Belastungen. Denn nur zufriedene Mitarbeiter sind erfolgreiche Mitarbeiter.“

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken