Verhandlungen zum BranchenTV eröffnet

Nach zahlreichen Vorgesprächen hat am Dienstag, den 24. August, in Berlin die erste Verhandlungsrunde zum Branchentarifvertrag SPNV begonnen. Dazu ist die Tarifgemeinschaft TRANSNET/GDBA (TG) mit Vertretern maßgeblicher NE-Bahnen zusammen gekommen. An den Verhandlungen nehmen auf Arbeitgeberseite die Unternehmen Veolia, Arriva, Keolis, Abellio und Benex teil. Dies sind neben der DB Regio - die größten Unternehmen im SPN. Der Verhandlungsprozess ist aber auch für weitere Unternehmen offen.

GDBA und TRANSNET machten vor Beginn der Verhandlungen noch einmal deutlich, dass die TG einen einheitlichen Tarifvertrag für alle Berufsgruppen in der SPNV-Branche anstrebt. "Wir wollen den Lohnwettbewerb auf Kosten der Beschäftigten beenden", sagten Fuhrmann und Kirchner. Alexander Kirchner wies auch darauf hin, dass derzeit alle Tarifverträge in der Branche gekündigt bzw. ausgelaufen sind. "Damit besteht keine Friedenspflicht", so Kirchner. "Wenn die Verhandlungen nicht voran kommen, werden wir unsere Forderungen gegebenenfalls mit Streiks unterstützen", machte TG-Vize Heinz Fuhrmann deutlich.

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken