Verhandlungen um Branchentarifvertrag: GDBA und TRANSNET laden Privatbahnen und DB zum gemeinsamen Termin

Nach den massiven Warnstreiks im aktuellen Konflikt um die Schaffung eines Branchentarifvertrages für den Schienenpersonen-Nahverkehr (SPNV) haben Verkehrsgewerkschaft GDBA und TRANSNET die Arbeitgeber zu einem gemeinsamen Termin eingeladen. "Diese Einladung haben wir gegenüber den Privatbahnen und der DB AG ausgesprochen", erklärten GDBA-Vize Heinz Fuhrmann und der TRANSNET-Vorsitzende Alexander Kirchner. Als Termin schlagen die Gewerkschaften den kommenden Dienstag (2. November) in Berlin vor.

"Wir wollen die Verhandlungen dann an einem Ort parallel führen", machten die Gewerkschafter deutlich. Dies bringe deutlich mehr Dynamik in den gesamten Prozess. Dies sei nötig, "da alle Seiten immer wieder betonen, an einem solchen Tarifvertrag interessiert zu sein". Vom Verlauf dieser Verhandlungen wollen GDBA und TRANSNET abhängig machen, wie es mit Warnstreiks weitergeht. "Ein erstes Signal haben wir gezeigt, wenn es sein muss, werden weitere folgen", unterstrichen Fuhrmann und Kirchner.

Unterdessen werden mehrere Hundert Beschäftigte zu einer Mahnwache im saarländischen Sankt Ingbert erwartet. Dort findet das RegioForum der Deutschen Bahn AG statt. An dem Treffen nehmen aber auch Vertreter weiterer Bahnen und der Politik teil. Die Gewerkschaften wollen auch bei diesem Anlass auf ihre Forderungen aufmerksam machen. Die Aktion im Saarland beginnt um 12 Uhr.

TG-Aushang

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken