Grünes Licht für Verhandlungen zum Branchen-Tarifvertrag

Die zuständige Tarifkommission von Verkehrsgewerkschaft GDBA und Transnet hat grünes Licht für die Aufnahme von Tarifverhandlungen zu einem Branchen-Tarifvertrag SPNV gegeben. Das Gremium bewertete am Donnerstag den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen mit der DB AG und die Gespräche mit mehreren NE-Bahnen.

"Wir sind in den heutigen Tarifverhandlungen mit der DB AG vorangekommen", erklärten die Vorsitzenden von GDBA und Transnet,, Klaus-Dieter Hommel und Alexander Kirchner. "Die Arbeitgeberseite hat uns zugesichert, einen Branchen-Tarifvertrag zu unterstützen. Mehr noch: Sie will dann auch die bislang gegründeten tariflosen Billig-Töchter einbeziehen und sich künftig auch nur noch mit tarifgebundenen Unternehmen um Ausschreibungen bewerben. Das ist der richtige Weg." Noch gebe es allerdings viele Hürden, so Hommel und Kirchner. So beharren die Gewerkschaften bei der DB AG auf der Forderung von Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent. Hierzu hat die DB AG bisher kein konkretes Angebot vorgelegt. Auch bei den anderen Bahnunternehmen haben wir noch diverse Hürden vor uns. Wichtig ist aber auch hier, so Hommel und Kirchner, "dass die größten Unternehmen in diesem Bereich inzwischen ihre Bereitschaft zu einem solchen Tarifvertrag erklärt haben." Die grundsätzliche Einigung dazu war am Mittwoch erfolgt.

"Wir richten aber auch eine deutliche Warnung an die Arbeitgeber", so die Gewerkschafts-Chefs. "Ein Taktieren und ein Zögern werden wir nicht akzeptieren. Sollten wir feststellen, dass taktiert und gezögert wird, dann werden wir den Druck erhöhen und sind jederzeit in der Lage, zu Warnstreiks aufzurufen."

Die Verhandlungen mit der DB AG werden am 20. August fortgesetzt. Ein Verhandlungstermin mit den anderen Bahnunternehmen wird kurzfristig vereinbart.

Aushang zum Download

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken