Branchentarifvertrag: Gemeinsamer Termin am Freitag in Berlin

Nach den massiven Warnstreiks im Streit um einen Branchentarifvertrag für den Schienenpersonen-Nahverkehr (SPNV) wird es nun einen gemeinsamen Termin zwischen TRANSNET und GDBA sowie den Privatbahnen und der DB AG geben und den Arbeitgebern geben. Vorgesehen dafür ist der kommende Freitag, 5. November 2010, in Berlin. Damit besteht die Chance, neue Dynamik in den Prozess zu bringen. Vom Ergebnis der Gespräche machen die Gewerkschaften abhängig, ob es weitere Warnstreiks gibt.

„Erstmals sitzen uns die Arbeitgeber gemeinsam gegenüber. Das ist schon ein erster Erfolg “, machten GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel und der TRANSNET-Vorsitzende Alexander Kirchner deutlich.

GDBA und TRANSNET hatten zuvor eine ähnliche Einladung an die beiden Arbeitgeberlager ausgesprochen. „Der Druck unserer Warnstreiks zeigt Wirkung“, unterstrichen die beiden Gewerkschafter. Die Arbeitgeber wollen bei dem Termin über die Möglichkeiten einer Schlichtung betaten. „Wir sind offen für Lösungen, die zur Schaffung eines Branchentarifvertrages beitragen“, betonten Hommel und Kirchner. Ziel sei es, Lohn und Sozialdumping zu verhindern.

Die beiden Gewerkschafter unterstrichen die Bedeutung der Runde am Freitag: „Vom Verlauf dieser Gespräche werden wir es abhängig machen, ob es weitere Warnstreiks gibt“. 

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken