Abschlussveranstaltung "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt"

Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt

Das im Jahr 2000 ins Leben gerufene Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt" integriert die Auseinandersetzung mit den Themen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung in die berufliche Ausbildung bei der Deutschen Bahn. Für den Wettbewerb 2009/10 wurden 63 Projekte eingereicht – Rekord. Rund 700 Bahn Azubis des ersten Ausbildungsjahres haben sich im Jubiläumsjahr an dem bundesweiten Wettbewerb beteiligt.

Mehr als 460 von Ihnen trafen sich im E-Werk Berlin, um ihre Ideen vorzustellen. Vor der Preisverleihung hatten die Auszubildenden Gelegenheit mit den Schirmherren Dr. Rüdiger Grube Vorstand DB AG, Klaus-Dieter Hommel, Verkehrsgewerkschaft GDBA, Reiner Bieck Vorstandsmitglied TRANSNET und Steffi Jones, Präsidentin des Organisationskomitees für die Frauen Fußball WM 2011 über mögliche Formen des Engagements von Bahnmitarbeitern gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz im Arbeitsalltag zu diskutieren.

In seiner Begrüßungsrede betonte Bahnchef Dr. Rüdiger Grube, die Bahn sei sich ihrer sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung als einer der größten Ausbilder und Arbeitgeber in Europa bewusst. "Die klare Positionierung gegen Extremismus und antidemokratische Tendenzen sind Bestandteil unseres Unternehmensbildes. Wir wollen mit diesem Projekt gerade bei unserem Nachwuchs Zivilcourage und soziales Miteinander fördern".

In diesem Jahr gewann das Projekt "Stein des Anstoßes". Die jungen Eisenbahner der Ausbildungswerkstatt Rostock (vertreten waren Auszubildende der DB Netz AG, Schenker und DB Regio AG) hatten Ende 2009 die Idee, einen "Stein des Anstoßes" im Rostocker Hauptbahnhof zu installieren.

Als Dritte ausgezeichnet wurden DB Young Generation Station & Service RB Ost. Elf Azubis aus Berlin, die sich in einem Projekt mit Kindern der Arche Berlin Hellersdorf befasst haben. Von einem Spielnachmittag oder einer Führung über den Berliner Hauptbahnhof bis zur Organisation eines Fußballturniers und dem Besuch eines Bundesliga-Fußballspiels wurde den Kindern der Arche einiges geboten.