RMV und trans regio: JobTicket M gilt vorerst weiter

Die Fahrvergünstigungskarten der DB werden im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) bis Dezember 2009 weiter anerkannt. Das ergaben die Gespräche zwischen der Deutschen Bahn und dem RMV über die künftige Weitergeltung der Fahrvergünstigungen am 19. November 2008.

Die Zusage schließt auch die privaten Fahrvergünstigungen und das JobTicket M auf dem Südhessennetz (Wiesbaden- Darmstadt- Aschaffenburg) und auf der Taunusstrecke (Limburg- Frankfurt Hbf) ein. Beide Relationen wurden zum Fahrplanwechsel neu ausgeschrieben. Demnach hätte DB Regio selbst im Falle des Zuschlages keine DB-Fahrvergünstigungen mehr anerkennen dürfen. Ein Novum.

Das es anders gekommen ist, lässt alle Beteiligten aufatmen. Die Verkehrsgewerkschaft GDBA hatte zuletzt immer wieder auf ein Einvernehmen von Bahn und Verbünden und damit den Fortbestand aller bestehenden Ansprüche hingewirkt.

Was für den RMV gilt, betrifft die Strecke Mainz - Koblenz - Köln Messe/Deutz in ähnlicher Weise. Trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH befährt künftig die Strecke parallel. Auch die dafür ausgestellten JobTicket M werden durch die trans regio weiter anerkannt.

Die aktuelle Situation zeigt einmal mehr, dass eine langfristige Lösung nur in einem „echten“ JobTicket für die Kolleginnen und Kollegen liegen kann.

Seite weiterempfehlen Seite druckenSeite drucken